Laden...
Startseite2023-01-15T21:57:48+01:00

Aktueller Rennwagen

// Der SPR21evo

Genau 10 Jahre nach dem ersten E-Boliden der Scuderia Mensa, dem SPR11 „Tessy“, bauen wir nun erneut ein Fahrzeug, welches über einen Elektroantrieb verfügen wird. Das Team setzt auf vier Radnabenmotoren der Firma AMK, die von einem 600 V Akkumulator versorgt werden. Zusätzlich wird erstmals ein Carbon-Vollmonocoque entwickelt und verbaut.

Motorleistung-Motorkolben-Scuderia-Mensa
80 kW
Drehmoment-Scuderia-Mensa
4 x 21 Nm
Gewicht-Masse-Scuderia-Mensa
209 kg
Geschwindigkeit-Tacho-Scuderia-Mensa
130 km/h

Pinnwand

// Neuigkeiten, Events und einblicke in unseren Alltag

Danke an Loctite

// 28. Dezember 2023|

Wir freuen uns bekannt zu geben, dass unsere Kooperation mit Loctite für die kommende Saison in eine neue Runde geht! Loctite ist bereits langjähriger Partner des Teams und unsere Erfahrungen mit den Produkten der Loctite-Reihe...

Danke an Invensity

// 1. November 2023|

Wir freuen uns die Invensity GmbH als neuen Kooperationspartner unseres Teams bekanntgeben zu dürfen! Invensity spezialisiert sich in der internationalen Technologie- und Innovationsberatung und unterstütz das Team mit Schulungen zur Verfeinerung von Soft Skills sowie...

Die ersten Lagen

// 28. September 2023|

  Über das Wochenende wurden die ersten Lagen unserer Monocoques laminiert. Schicht für Schicht werden verschiedene Carbonlagen in unsere Tooling Form gelegt. Innerhalb eines Vakuums werden diese unter hohem Druck und Temperatur in...

Loctite in der Anwendung

// 19. September 2023|

Dank der Unterstützung von Henkel konnten Flügelelemente für unser nächstes Fahrzeug verklebt und diverse Fahrwerkskomponenten gefertigt werden. Wir sind sehr froh darüber, die Produkte aus der Loctite-Reihe immer zur Hand zu haben.

Rolloutvideo 2022

Akkupatenschaft

// Gemeinsam das Ziel erreichen

Der Akku ist das Herzstück unseres elektrischen Rennwagens SPR21e und besteht aus Li-Ion Rundzellen, die in Blöcken, sogenannten „Stacks“, organisiert sind und unser Auto mit Energie versorgen. Für seine Finanzierung brauchen wir Ihre finanzielle Unterstützung!

Partner werden

// Dieses Projekt wird durch Ihre Unterstützung ermöglicht

Um jedes Jahr mit einem selbst gebauten Rennwagen an den internationalen Wettbewerben der Formula Student gegen andere studentische Teams antreten zu können, sind wir auf die wertvolle Unterstützung unserer Partner angewiesen. Durch Sie bekommen wir die einzigartige Möglichkeit, unsere Ideen zur Konstruktion eines Rennwagens umzusetzen.

Wir freuen uns über jede Unterstützung – ob mit finanziellen Mitteln, Fertigungskapazitäten, Produkten oder auch hilfreicher Beratung.

Rückblick

// Unsere Erfahrungen und Erfolge der Saison 2022

FSN – Formula Student Netherlands

Unser erstes Ziel war der TT Circuit Assen in den Niederlanden. Dort haben wir viel wertvolles Feedback und Verbesserungsvorschläge für unseren ersten selbstentwickelten Akku erhalten.

Die Zeit zwischen dem ersten und zweiten Event wurde somit produktiv genutzt, um das gesammelte Wissen in die Tat umzusetzen. Das Team arbeitete fleißig an einer zweiten Revision des Akkus, um auf zukünftigen Events schnell die technische Abnahme zu absolvieren.

FSE – Formula Student East

Nach langen und harten Nächten in der Werkstatt reiste das Team mit Vertrauen in den neuen Akku nach Ungarn an den Hungaroring.

Die Freude war groß, als die Abnahme des Akkus schnell und erfolgreich absolviert wurde und somit die mechanische Abnahme angegangen werden konnte. Im ersten Anlauf dieser, ergab sich eine lange Liste mit Verbesserungen, die umgesetzt werden mussten. Innerhalb kürzester Zeit gelang es dem Team diese Verbesserungen hochkonzentriert umzusetzen, sodass die mechanische Abnahme im zweiten Anlauf erfolgreich absolviert wurde.

Die nächste Hürde für Auto und Team war die Abnahme des elektrischen Systems. Leider hat diese durch kleine Unstimmigkeiten mehr Zeit in Anspruch genommen als erwartet, wodurch die Zeit auf dem Event nicht mehr ausreichte, um alle Scrutineerings abzuschließen.
Nichtsdestotrotz stellte sich die FSEast als durchaus erfolgreich für das Team heraus, da erste Abnahmen geschafft wurden, was die Motivation enorm steigerte.

FSG – Formula Student Germany

Nur zwei Tage nach der Ankunft aus Ungarn ging es für das Team auf das Heimevent am Hockenheimring.

Bereits im ersten Anlauf konnten wir das Akku- und Mechanical Scrutineering erfolgreich absolvieren. Nach einigen Anpassungen wurde auch die Abnahme des elektrischen Systems bestanden. Somit ging es nun an die letzten Tests, welche Voraussetzung für die Teilnahme an den dynamischen Disziplinen sind.

Der Rain Test erwies sich als Zerreißprobe für das gesamte Team. Nach schier endlosen vier Minuten war die Freude aber umso größer, als der Daumen hoch zu sehen war und nur noch der Brake Test gefehlt hat.
Für jedes Teammitglied war es ein toller Moment, den SPR21evo erstmals auf offiziellem Eventgelände fahren zu sehen. Leider fehlte aber die Zeit, sodass nur ein Versuch gestartet werden konnte, welcher bedauerlicherweise nicht erfolgreich war.

Doch das Team ließ sich nicht unterkriegen und war guter Dinge, auf dem letzten Event der Saison das eigene Auto auf der Rennstrecke zu sehen.

FSS – Formula Student Spain

Das Highlight der Events war die Formula Student Spain am Parcmotor de Castellolí. Erstmals wurden alle Scrutineerings erfolgreich absolviert und die gesammelte Erfahrung aus drei früheren Events machte sich bemerkbar. Nach dem bestandenen Brake Test war das Team nun ehrgeizig, auch in den dynamischen Disziplinen Punkte zu sammeln. Die Zeit vor der ersten Disziplin, dem Skid Pad, wurde auf der Teststrecke genutzt, um letzte Anpassungen vorzunehmen.

Im Skid Pad waren wir das erste Team, was aufgrund von plötzlich auftretendem Regen auf Regenreifen starten musste. Trotzdessen konnten wir uns mit einer Zeit von 5,5 Sekunden den 10. Platz in dieser Disziplin sichern.

Unter den Flutlichtern der Night Acceleration beschleunigte der SPP21evo in glatt 4 Sekunden über eine Strecke von 75 Metern, wodurch wir erneut den 10. Platz erreichten. Leider traten Probleme mit einem der Planetengetriebe auf, weshalb das Auto auf einen Vorderradantrieb umgebaut werden musste, um noch an den restlichen Disziplinen teilnehmen zu können.

Auf dem Weg zum Autocross erlangte das Team große Motivation durch einen fünften Platz im Design Event. Dies war eine besondere Bestätigung für die harte Arbeit, die das ganze Team geleistet hat und ein neuer Rekord in der Geschichte der Scuderia Mensa.
Beim Autocross konnten unsere Fahrer die Performance des eigenen Rennwagens unter Beweis stellen. Trotz Vorderradantrieb konnten wir erneut einen Top 10 Platz sichern. Großes Lob von verschiedenen Mitgliedern anderer Teams über unser erstes elektrisches Auto machte uns besonders stolz. Allerdings ergab sich ein kleines Problem mit der Aufzeichnung der Fahrzeugdaten, weshalb dieses Ergebnis nicht in die Gesamtwertung gezählt wurde.

Als letzte Disziplin der Saison traten wir das Endurance Rennen an. Unglücklicherweise kamen kurz vor dem Fahrerwechsel erneut Getriebeprobleme auf, weshalb wir dieses abbrechen mussten.
Insgesamt konnten wir den 17. Platz erreichen, was alle stolz die Heimreise antreten ließ.

Nach oben